FANDOM


Im Jahr 2010 bekam ich von einer Familie eine mail geschickt bei dieser Mail ging es und die Einweisung ihres Behinderten Sohnes in die Einrichtung Burghalde für seelisch bedürftiger Kinder er teilte mir mit dass er beabsichtigt sein Sohn in dieser Einrichtung unterzubringen und er bereits mit der Einrichtung in Verbindung getreten ist er war total begeistert von der Einrichtung Burghalde und dachte sein Sohn wäre da gut aufgehoben gewesen er hat bereits telefonisch Kontakt mit der Heimleitung aufgenommen um einen Termin zu vereinbaren die jetzige Heimleitung lobte natürlich die Burghalde ihm gegenüber in den höchsten Tönen im wurde versichert das es seinen Sohn hier gut gehen würde und dass er sich sicherlich hier wohl fühlen würde. Wie gesagt stand der Termin fest seine Frau hat in Gebieten sich im Internet zu erkundigen was sich genau mit dem Heim auf sich hat und welchen Ruf die Einrichtung hat ihr Mann sollte bald eines Besseren belehrt werden das wusste er bisher noch nicht was er dann erfahren würde ergab bei der Suchmaschine google den Begriff Kinderheim Burghalde ein und traf auf meine Seiten sexueller Missbrauch in dem Kinderheim Burghalde er hat mir mitgeteilt dass er die Seiten von mir komplett gelesen hat und dass er dermaßen schockiert war was sich in dieser Einrichtung sich abgespielt hat das er seine Entscheidung seinen jungen in dieser Einrichtung abzugeben noch einmal überdenken würde er versprach mir seinen Sohn in der Familie zu belassen und ihn nicht in ein Heim zu geben er hat sich mehrere Male für die Information über die Burghalde beim mir bedankt und das ich Ihnen vor einem großen Fehler bewahrt habe seinen Sohn in dieses Heim einzuweisen er wird jetzt bei der Familie Bleiben und eine Sonderschule besuchen. Er hat mir zugesichert dass sein Sohn bei ihm und seiner Mutter bleiben würde und dass er sich jetzt selbst um seinen Sohn kümmern würde und dass der junge in ein Heim gegeben werden sollte vom Tisch sei nach dem Was eher über das Heim erfahren musste ich bin sehr froh darüber dass sich die Familie vor einer Fehlentscheidung ihren Sohn in ein Heim zu geben bewahren konnte. Meine Arbeit hat endlich Früchte getragen darüber bin ich sehr froh und dass ich einen jungen dem Heim Aufenthalt ersparen konnte und verhindern konnte das bald ein neues Missbrauchs Opfer zu beklagen hätten das konnte Gott sei Dank von mir verhindert werden durch die Einsicht der Eltern des Jungen ich werde weiter gegen die korrupten Heime und Einrichtungen kämpfen um zukünftig den Kindern die Qualen und den Missbrauch zu ersparen der ich als Kind erleiden musste.